05.11.2017 - Saisonabschlussbericht 2017

Bild

Zum Oktober endete die 6. Saison des Radteams Schmitz – RSC Komet Ludwigsburg. Wiederum gekennzeichnet durch einige sehr schöne Höhepunkte, gepaart mit wenigen Rückschlägen. Das Radteam startete in diese Saison mit den Fahrern Köhler, Gröbl, Uhe, Ruf, Vornweg, Peglow, Schulz, Grosch und Ossowski. Allesamt Fahrer, die bereits in der vergangenen Saison zum Stamm des Radteams zählten. Zur Mitte der Saison empfahl sich der für den RSC Komet Ludwigsburg fahrende Tim Gmeiner durch sehr gute Rennleistungen für das Radteam und wurde nahtlos integriert. Bereits nach kurzer Zeit stellt sich der Markgröninger in den Dienst der Mannschaft und bereicherte diese in jeder Hinsicht sportlich und durch seine Persönlichkeit.

Wie immer mit einem sehr soliden Stab an Managern und Betreuern ausgestattet, begann die diesjährige Saison im November mit noch mehr oder weniger gut besuchten Trainings. Ebenso wurde auf der digitalen Rennplattform Zwift der Trainingsbetrieb angestoßen, welche insbesondere durch Rüdi, Steffen und Stefan (also den Familienvätern) ausgiebig zu virtuellen Trainings und auch Rennen genutzt haben.

Die Saison konnte beginnen, auch Dank der langjährigen Treue der Sponsoren und des Hauptsponsors Rechtsanwalt Boris M. Schmitz aus Kornwestheim, war auch die Finanzierung des Teams gesichert.

Traditionelles Highlight der Vorsaison war das Weihnachtsradeln, das von über 20 Fahrern wahrgenommen wurde und von drei Fahrern am 24. Dezember mit über 200 Kilometern gefinisht wurde. Unterwegs überraschte Adi Gieseler von der Radbande aus Murr mit einer sensationellen Pyroshow, die auf einer Brücke inszeniert wurde. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank für die filmreife Einlage.

Die ersten Rennen der Saison wurden Anfang März, nachdem bereits z.T. mehrere Tausend Trainingskilometern von einzelnen Fahrern absolviert wurden, beim Schmolke Carbon Cup gefahren. Hier maßen sich Timo und Stefan in einem illustren KT/A/B/C-Feld und konnten sich lange Zeit im Feld recht gut behaupten.

Am 26. März startete dann das Radteam Schmitz in Mannschaftsstärke beim ersten Lustädter Frühjahrsklassiker (bei der ersten Austragung gleich Klassiker) und stellten sich einem 120 Mann umfassenden Fahrerfeld. In seiner 1. Saison in der B-Klasse schnupperte Benni an diesem Tag ebenfalls in Lustadt die erste Rennluft der noch jungen Saison. Das Feld war gespickt von KT- und starken Amateurteams und so war "mitfahren so lange es geht" das Motto. Mit Backnang und Zusmarshausen wurde die ersten harten Rennen im April bestritten und die Formkurve des Teams zeigt bereits nach oben.

Früh entschied man sich im Team, den LBS-Cup mit den in dieser Saison letztmalig ausgetragenen 1.000 Kilometern von Baden-Württemberg zu bestreiten. Diese Entscheidung war goldrichtig. Nachdem in allen Rennen dieser Serie die Fahrer Köhler, Schulz, Gmeiner, Gröbl und Ruf ordentlich punkten konnten, machte sich dies am Ende bezahlt. Zum Saisonabschluss in Reute konnte durch eine fulminante Teamleistung - welcher durch den Sieg von Thomas Gröbl und den Aufstieg in die B-Klasse  gekrönt wurde - Platz 2 in der Mannschaftswertung hinter dem Freiburger Team Enit erzielt werden.

Im April stellt sich das Radteam den Sponsoren und Freunden des Radsports im Raum Ludwigsburg vor. In einem wieder hervorragend organisierten Ambiente im Autozentrum Sussbauer in Freiberg am Neckar wurden die Fahrer und die Saisonziele einer interessierten Öffentlichkeit vorgestellt.

Im pfälzischen Offenbach schaffte es Rüdiger Grosch auf das Treppchen, das erste für das Radteam Schmitz in der Saison 2017:  Am 1. Mai fand der "Große Preis der Sparkasse südliche Weinstraße" in Offenbach statt. Das alljährliche Rundstreckenrennen ging über ca. 95km, auf 15 Runde verteilt. Durch Regen und Wind mit kühlen Temperaturen ließ sich Rüdi nicht aus der Ruhe bringen und nahm vor dem Feld reißaus, was mit einem dritten Platz belohnt wurde.

Aufsteigende Form bewies auch Sebastian, der im Verlauf der Saison immer besser in Schwung kam. Zu seinen Saisonhöhepunkten zählten ein 10. Platz in Kulmbach, ein 3. Platz bei den offenen fränkischen Bergmeisterschaften und ein viel beachteter 2. Platz beim Radrennen in Karbach.

Ende Mai trat das Radteam in Neustadt an der Weinstraße an. Hier wurde viel Lehrgeld gezahlt und es lief nicht viel zusammen. Nach wenigen Runden war im Vor- und Hauptrennen klar, dass das Radteam hier nichts zu bestellen hatte. Die hohen Erwartungen konnte auch das Radteam beim Heimrennen in Ludwigsburg nicht erfüllen. Die Marschroute wurde verfehlt und nahezu jeder taktische Fehler wurde begangen.

Sehr erfreulich war, dass unser Perspektivfahrer Tim bereits nach wenigen Rennen eine sehr erfreuliche Rennhärte aufbauen und Ergebnisse erzielen konnte. Im Windschatten von Steffen (Platz 11) konnte Tim mit Platz 12 ein beachtenswertes erstes Resultat in Hatzenbühl erzielen.

Ende Juni nahm das Radteam den VR-Cup im Zollernalbkreis mit den Fahrern Vornweg, Uhe, Gmeiner und dem Gastfahrer Alex Kurrle in Angriff. Dem sehr harten Etappenrennen zollten alle Fahrer Tribut. Dennoch konnten die Farben des Teams gut vertreten werden und die vielen Rennkilometer an vier Tagen sollten sich im Verlauf der Saison noch positiv auswirken.

Der 26. Juli war einer der beiden Saisonhöhepunkte für das Team. Das Rennen in Reute wurde überwiegend durch die Fahrer des Radteams Schmitz gestaltet und dominiert. Belohnt wurde die offensive Fahrweise in einem großen Fahrerfeld mit dem Sieg durch Thommy, Platz 6 durch Stefan gefolgt von Timo auf Platz 8. Mit diesen Leistungen schob sich das Radteam auf den zweiten Platz der Mannschaftswertung im LBS-Cup vor und konnte sich 250 Euro Preisgeld sichern.

Wieder eine Klasse für sich war Rüdi mit seinen Leistungen in der Saison 2017. Immer für einen Podestplatz gut, sicherte er sich bei einem harten Kriterium in Linkenheim den zweiten Platz. Völlig erschöpft aber richtig stolz nahm er den verdienten Blumenstrauß an der Radrennbahn entgegen.

Ebenso wurde Steffen für seinen Trainingseifer und seine professionelle Einstellung zum Radrennsport belohnt. Steffen krönte eine durchweg gute Saison mit einem dritten Platz beim Kriterium in Rülzheim.

Ganz am Ende darf man den Fahrer und Teammanager Timo nicht unerwähnt lassen. Eine ganze Saison lang stellte er sich uneigennützig in den Dienst des Teams und der Mannschaft. Um Teammitglieder im Rennen besser zu positionieren oder diesen gar eine Platzierung zu ermöglichen, stellte er häufig eigene Ambitionen zurück. Nachdem im Team wichtige Fragen für eine neue Saison geklärt waren und eine weitere Saison für das Radteam absehbar war, fiel alle Last von Timo ab. Mit einer sensationellen Leistung gewann unser Timo das Rennen um den Rheinstetten-Cup und stieg damit in die zweithöchste Amateur-Klasse auf. Herzlichen Glückwunsch!

In sportlicher Hinsicht war die Saison durchweg erfolgreich. Mit zwei Siegen und zwei Aufstiegen konnte die Vorjahresbilanz verbessert werden, trotz verletzungsbedingten Ausfällen von Nicolai und Marek. Insgesamt konnten 33 Platzierungen erreicht werden. Besonders erfreulich war, dass in diesem Jahr wieder viele Fahrer zu diesem Ergebnis beitragen konnte und sich die Mannschaftsleistungen "homogenisiert" hat.

Das Radteam mit allen Fahrern bedankt sich herzlich bei allen Sponsoren und Freunden des Radteams.  Mit Manuel Enderle und Nicolai Peglow verlassen zwei bewährte Fahrer das Radteam. Beide Protagonisten waren von Beginn am im Team dabei und haben durch vielfältige sportliche Leistungen und Aktivitäten zur Teamentwicklung beigetragen. Auch Benjamin Vornweg, der gute Leistungen in der Saison erbrachte und seine B-Klasse halten konnte, verlässt das Team aufgrund „Rennsportruhestand“ sowie Marek Ossowski, der ebenso in den „Rennsportruhestand“ geht. Wir wünschen alles Gute!

Im Jahr 2018 wird das Radteam mit seinem Hauptsponsor, mit weiteren Sponsoren und Verstärkung im Fahrerfeld an den Start gehen. Lasst Euch überraschen!

Sportliche Grüße

Radteam Schmitz - RSC Komet Ludwigsburg


geändert am 05.11.2017 11:41 von Timo Köhler